Abgelaufene Calls

 

Multilaterale EUREKA-Förderbekanntmachung „Call for projects on next generation integrated photonic sensing“

Im Rahmen dieses gemeinsamen Calls fördern Belgien (Flandern), Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Österreich, Polen, Schweiz und Deutschland gemeinsame Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu PICs (photonic integrated circuits), QPICs (photonic quantum sensors) und Hybrid sensing. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Multilaterale EUREKA-Förderbekanntmachung „Danube 2022“

Albanien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Montenegro, Österreich, Polen, Slowakei und Ungarn fördern gemeinsame Forschungs- und Entwicklungskooperationen. Für eine Förderung müssen deutsche KMUs mit mindestens einem Unternehmen aus Albanien, Kroatien, Montenegro, Slowakei kooperieren. Die Bekanntmachung ist themenoffen. Die Förderbedingungen für deutsche Partner finden Sie hier[mehr]

 

Gemeinsamer EUREKA-Cluster-Call zu Sustainability

Die EUREKA-Cluster haben am 01. Februar 2022 einen gemeinsamen Call zum Thema Sustainability veröffentlicht. Der Call ist dieses Mal auf das Thema ‚Sustainable Industry‘ fokussiert und adressiert in diesem Themenfeld besonders ‚Green ICT‘ sowie ‚Space-Earth-Space-earth-ocean integrated systems for better observation and data exploitation‘ .

Insgesamt beteiligen sich 16 Länder. Projekte unter deutscher Beteiligung können ebenfalls gefördert werden. Auf der Call-Website Eureka Clusters Programme finden Sie nähere Informationen, auch zu möglichen Projektthemen, die jedoch nicht als ausschließlich zu betrachten sind.

 

Bilaterale EUREKA-Projekte zwischen Deutschland und Ungarn

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen von EUREKA eine Bekanntmachung für bilaterale Technologiekooperationen mit Ungarn veröffentlicht.

Die Projekte können die folgenden Themen bearbeiten: Künstliche Intelligenz, Quantentechnologie (insbesondere Quantensensorik), Autonome Maschinen/Autonome Systeme, Industrie 4.0, Biotechnologie.

Die Bekanntmachung richtet sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Projektpartner aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen können mit einbezogen werden. Zur Bekanntmachung

 

InvestHorizon Eureka

EUREKA, in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, bietet KMU über das Investhorizon-Programm die Möglichkeit der kostenlosen Teilnahme an zwei Initiativen an – diese bieten über den Kontakt zu großen Forschungseinrichtungen und Netzwerken die Erlernung von Techniken zur Einwerbung von Förderung, sowie Gelegenheiten zur Vernetzung an. Konkret handelt es sich um Kooperationen mit Iberdrola und der European Space Agency (ESA). Nähere Informationen finden Sie hier.

 

"Europäische Transportinfrastrukturen für Grünen Wasserstoff"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen von EUREKA den multilateralen Förderaufruf "Europäische Transportinfrastrukturen für Grünen Wasserstoff" veröffentlicht. Die Antragsfrist wurde bis zum 22. November 2021 (18:00 Uhr) verlängert.

Sieben weitere Partnerländer sind beteiligt: Belgien (Flandern), Finnland, Irland, Kanada, Niederlande, Portugal, Spanien.

Alle Details entnehmen Sie bitte dem Förderaufruf sowie der damit verbundenen Rahmenbekanntmachung des BMBF. Berücksichtigen Sie darüber hinaus auch die multilaterale Ausschreibung von EUREKA.

 

13. Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (DE-IL)

Deutschland und Israel veröffentlichen ihre 13. Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (F&E-Projekte) für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen Technologiebereichen und Anwendungsgebieten.

Von den Antragstellern werden marktfähige Lösungen für Produkte, technologiebasierte Dienstleistungen oder Methoden mit hohem Marktpotential in Deutschland, Israel und Europa erwartet.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

EUREKA Globalstars Bekanntmachung mit Japan

Kanada, Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, Israel, Spanien und Großbritannien fördern Forschungs- und Entwicklungsprojekte  in Kooperation mit Japan. Projektkonsortien müssen aus mindestens je einem deutschen und einem japanischen Unternehmen bestehen. Die Bekanntmachung ist themenoffen.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

EUREKA-Ausschreibung für Forschungs- und Entwicklungsprojekte (COVID-19)

Im Kontext der aktuellen Coronavirus-Pandemie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung  Forschungs- und Entwicklungsprojekte  in folgenden Aktionsfeldern

  • Lösungen, die die Resilienz und Selbst-Aufrechterhaltung lokaler und regionaler Systeme ermöglichen
  • Produktion essentieller Güter – Analysen zum gesellschaftlichen Diskurs
  • Lösungen zur grenzüberschreitenden Nachverfolgung von Infektionsketten

Weitere teilnehmende Länder sind Belgien, Estland, Finnland, Frankreich, Kanada, Niederlande, Schweden, Spanien, Südafrika sowie die Türkei.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

Multilateraler EUREKA-Call mit Südkorea für F&I-Projekte im Bereich "Neue Werkstoffe"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert F&I-Projekte mit Südkorea in folgenden Aktionsfeldern

  • Leichtbau und Konstruktion,
  • zugehörige Produktionswerkzeuge und -prozesse,
  • Automatisierung.

Weitere teilnehmende Länder sind Belgien, Dänemark, Kanada, Kroatien, Luxemburg, Malta, Österreich, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und das Vereinigte Königreich.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

Gemeinsamer EUREKA Clusters AI-Call

Die EUREKA-Cluster haben ein gemeinsames bereichsübergreifendes Interesse an der Entwicklung, Anpassung und Nutzung neu entstehender künstlicher Intelligenz innerhalb und über ihre Schwerpunktbereiche hinweg erkannt. Hierzu wurde zum 01. April 2020 ein Aufruf für innovative Projektvorschläge im Bereich der künstlichen Intelligenz veröffentlicht. Ziel dieses gemeinsamen Calls ist es, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch die Einführung und Nutzung von KI-Systemen und -Dienstleistungen zu steigern.

Fördermöglichkeiten für deutsche Teilnehmer bestehen durch das BMBF über den Cluster ITEA 3 sowie über das BMWi.

Nähere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

https://eureka-clusters-ai.eu/

https://www.softwaresysteme.pt-dlr.de/de/itea.php

https://eureka-clusters-ai.eu/wp-content/uploads/2020/04/dlr-webinar_ai_call.pdf

 

Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (DE-ZA)

Zwischen Deutschland und Südafrika werden gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (F&E-Projekte) mit Schwerpunkt auf der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren im Anwendungsgebiet "Disruptives Manufacturing: Präzisionsmedizin" gefördert.
Ausschreibungstext

 

Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (DE-CZ)

Deutschland und die Tschechische Republik veröffentlichen hiermit eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (F&E-Projekte) mit Schwerpunkt auf der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in den Anwendungsgebieten

  • Fortgeschrittene Nanotechnologien,
  • Neue Materialien insbesondere für den Leichtbau,
  • Digitalisierung für Mobilität 4.0 und Industrie 4.0.

Ausschreibungstext